«

»

Jul 31

Massage nach Breuß

Massage nach Breuss

Rudolf Breuß lebte von 24. Juni 1899 bis 17. Mai 1990. Er war ein österreichischer Elektomonteur und Heilpraktiker.
Die Breußmassage soll Menschen mit Rückenproblemen helfen. Die nach ihm benannte Wirbelsäulenmassage massiert sanft die Wirbelsäule. Es ist eine energetische Massage des Rückens entlang der Wirbelsäule. Dabei werden die Meridiane berücksichtigt. Es wird ein Johanniskraut Öl, dass beruhigend auf die Nerven wirkt, verwendet. Zum Schluss wird eine Schicht Papier aufgelegt. Es soll zu einer Streckung der Wirbelsäule kommen, die den Bandscheiben mehr Raum verschaffen und sie zu einer Regeneration anregen. Die mit relativ wenig Druck ausgeführte Massage führt zu einer ungewöhnlich tiefen und sofortigen Entspannung. Die Breußmassage kann zusätzlich zur Anwendung der Dorn Therapie (die Dorn Therapie wurde 1975 entwickelt und ist eine komplementärmedizinische Methode, die auch die chinesische traditionelle Medizin mit einbezieht. Die Methode sieht den Beckenschiefstand als Ursache der meisten Rückenprobleme) oder bei empfindsamen Personen sowie bei Bandscheibenschäden alternativ zur Dorn-Methode eingesetzt werden.

Bei der Breuss Massage lieg der Patient locker und entspannt auf dem Bauch. Der Kopf liegt auf der Massagebank und wird entsprechend gepolstert gelagert (falls möglich, sollte eine Liege mit Nasenschlitz und verstellbarem Kopfteil verwenden werden). Die Arme liegen neben dem Rumpf; die Handflächen locker nach oben oder innen zeigend. Die Beine liegen leicht gegrätscht und werden etwas erhöht gelagert. Dadurch liegt das Gesäß locker und entspannt. Die Breuss-Massage ist für den Patienten schmerzfrei. Die Umgebung sollte entspannend wirken. Wegen der Magnetisierung steht ein rechtshändiger Masseur rechts und ein linkshändiger links vom Patienten.
Zuerst wird mit den Fingern oder der ganzen Hand die Lendenwirbelsäule und das Kreuzbein abgetastet. Falls hier Schmerzen vorhanden sind, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Osteoporose vor. Dann sollte die Methode nicht angewendet werden.

Die Wirbelsäule wird über die ganze Länge rund um die Wirbelkörper mit Johanniskrautöl eingerieben.

Massageöl

Massageöl

Auf der Wirbelsäule wird mit dem Handballen nach unten ein Zug über das Steißbein hinaus ausgeübt. Das führt nach mehreren Ausübungen zu einer Streckung der Wirbelsäule.
Die Wirbelsäule kann dann mit zwei Fingern eingerichtet werden. Es wird nachgeölt und mit beiden Händen kreisförmig am Gesäß beginnend bis zum Nacken in ovalen Kreisen nach oben massiert.
Es werden sechs bis zehn Durchgänge gemacht!

Anschließend wird über die gesamte Wirbelsäule Seidenpapier in der Größe 20 x 80 Zentimeter gelegt. Dabei sollte die glänzende Seite die Haut des Patienten berühren.
Dann kann mit dem Heilmagnetismus und der Energiearbeit, was eher an Reiki erinnert, begonnen werden. Genau wie beim Reiki muss der Behandler seine eventuelle Restenergie entfernen.
Der Patient wird mit dem Seidenpapier abgerieben und mit einer Wolldecke zugedeckt. Er kann so lange liegen bleiben, wie es ihm angenehm ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>